Strukturbildung als Falsifizierung des LCDM Modells

Eine gute Theorie braucht eine Möglichkeit, widerlegt zu werden. Erst wenn sie allen Falsifizierungs-Versuchen standhält und ihre Konkurenten mit bestätigten Vorhersagen ausstechen kann, soll sie als gültige Theorie betrachtet werden.

Das Lamda Cold Dark Matter (LCDM) Modell tut sich mit Falsifizierungmöglichkeiten schwer. Da man in der Zwischenzeit annimmt, dass die Dunkle Materie aus exotischen Teilchen besteht, die wir nicht kennen, können wir ohne die direkte Messung die Existenz von Dunkler Materie nicht beweisen. Bei jedem Fehlschlag, Dunkle Materie im Labor zu messen, können die Theoretiker auf ein anderes theoretisches Teilchen zeigen. Dies kann beliebig fortgeführt werden, ohne dass man zu einem Punkt kommt, an dem man sagt, es existiert keine Dunkle Materie. Weiterlesen